Lorem ipsum dolor amet, consectetuer adipiscing elit. Aenean commodo ligula eget dolor massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus.

Baker

Follow Us:

Geschichte

Vom Ilse-Ledigenheim zum 4-Sterne-SeeHotel

Mit der Flutung ehemaliger Braunkohlegruben entsteht zwischen Berlin und Dresden das Lausitzer Seenland, Europas größte künstliche Seenplatte.

35 Jahre lang war die Ilse-Grube besetzt von Baggern des Tagebau Meuro, die bis 1999, als der letzte Kohlezug rollte, 330 Millionen Tonnen Braunkohle abgebaggert haben. Zurück blieb eine gigantische Abraumkippe, die völlig neue Dimensionen entstehen lassen wird.

Heutzutage sind statt großer schwerer Bagger Menschen zu sehen, die gemütlich in Liegestühlen verweilen und von den IBA-Terrassen auf den zukünftigen Großräschener See blicken und von weißen Segeln auf dem tiefblauen See träumen.

Kaum vorstellbar, welche traumhafte Seenlandschaft hier eines Tages entstehen soll.

Bis 1993 wurden einige alte Gebäude, wie zum Beispiel die Villa „Schlauf“, die „Beamtenhäuser“ sowie das Mehrfamilienhaus gegenüber dem ehemaligen Ledigenwohnheims weggerissen. Es ist jedoch gelungen, die letzten vier Häuser zu retten. Dazu gehören die ehemalige Ilse-Apotheke, die Direktoren-Villa „Kuppert“, das Beamtenhaus sowie das Ledigenwohnheim.

Frisch saniert und liebevoll umgebaut ragt das jetzige SeeHotel mit seinem roten Dach über den Grubenrand. Mit dem Umbau zu einem einzigartigen 4-Sterne-Hotel wurde das erste Signal der neuen Zeit gesetzt. Statt hartem Bergbau soll hier nun der Tourismus florieren.

Damit das SeeHotel seinen Namen zu Recht trägt, wird die Grube vom zukünftigen Großräschener See seit März 2007 geflutet. 153 Millionen Kubikmeter Wasser werden gebraucht, um den See zu füllen. Gespeist wird der See von der Spree, der Neiße und der Schwarze Elster. Das Ende der Flutung des bis zu 70Metern tiefen Sees und Eröffnung der Badelandschaft ist für das Jahr 2017 geplant.

Das SeeHotel setzt auf Innovation und Tradition, um seinen Gästen einen unvergesslichen Aufenthalt zu bereiten. Dazu gehört auch unser Fälschermuseum mit über 70 kopierten Meistern.